Photo Gallery "Lived byzantine Liturgy"

Herzlich Willkommen!

Team des Fachbereichs: v.l.n.r. Wiedl, Uhryn,Németh, Moga, Heith-Stade

 

 Der Fachbereich Theologie und Geschichte des christlichen Ostens befasst sich in Forschung und Lehre mit:

  • orthodoxen Kirchen
  • katholischen Ostkirchen
  • orientalisch-orthodoxen Kirchen
  • der Patrologie

 

Er schreibt sich in eine kontinuierliche Forschungstradition an der Universität Wien ein (Ostkirchenrecht an der Juridischen Fakultät seit 1867, Ostkirchenkunde und Patristik an der Katholisch-Theologischen Fakultät seit 1975). 

Vor dem Hintergrund der starken Präsenz von Ostkirchen in Österreich (Orthodoxie an zweiter Stelle der Kirchen und Religionsgemeinschaften) und der Bedeutung des Standortes für die Ökumene bildet der Fachbereich eine wichtige europäische Schnittstelle der Lehre und Forschung im Bereich der Ostkirchenkunde.

In Hinblick auf europäische Transformations- und Identitätsprozesse kommt dabei der geschichtlichen Dimension des Faches eine besondere Bedeutung zu.


Neues von der Ostkirchenkunde und der Orthodoxen Religionspädagogik

22.09.2022
 

Orthodoxien im Krieg - Heiliges Russland und christlicher Westen

22.09.2022
 

Am 29.09.2022 nimmt Prof. Németh an der internationalen...

21.09.2022
 

Der ab diesem Wintersemester 2022 an der Uni Wien erstmalig angebotene...

14.09.2022
 
14.09.2022
 

Frau Katalin Földvári, MA, Doktorandin für Geschichte und Ethnographie...

05.09.2022
 

Synodalität als Herausforderung. Wie leitet der Heilige Geist die...

24.08.2022
 

PRO ORIENTE News vom 11.08.2022 analysiert den Artikel in der ...

22.08.2022
 

Im Rahmen der Serie "Krieg und Frieden" des Furche Podcasts nimmt...

22.08.2022
 

Artikel in der Furche vom 28.07.2022

Neue Publikationen

Thomas Németh ist in dem Sammelband "The 'Lviv Sobor' of 1946 and Its Aftermath. Towards Truth and Reconciliation" , der soeben in der Reihe Eastern Christian Studies, Bd. 34 (herausgegeben von Adam A.J. DeVille und Daniel Galadza) bei Brill, Leiden/Boston erschienen ist, mit dem Aufsatz "Canoncial Considerations on the Legitimacy of the 'Lviv Sobor' of 1946" (Co-Autor: Teodor Martynyuk) vertreten.