Antrittsvorlesung von Prof. Thomas Németh am Donnerstag, 19. Mai 2022

Prof. Thomas Mark Németh

Der Krieg in der Ukraine und die Kirchen. Anfragen an die Theologie.

Wir werden Ihnen hier so rasch als möglich einen Link mit der Aufzeichnung der Antrittsvorlesung zur Verfügung stellenStreaming-Link .



Donnerstag, 19. Mai 2022, 18:00 Uhr

Großer Festsaal der Universität Wien

Programm


Begrüßung
Christa Schnabl
(Vizerektorin der Universität Wien)


Einleitende Worte
Johann Pock
(Dekan der Katholisch -Theologischen Fakultät)


Antrittsvorlesung
Thomas Mark Németh
Der Krieg in der Ukraine und die Kirchen.
Anfragen an die Theologie

Ein pdf der Einladung finden Sie hier.

 

Thomas Mark Németh


Professor für Theologie des christlichen Ostens an der Katholisch-
Theologischen Fakultät.


Geboren 1974 in Wien. 1992–1999 Studium der katholischen Theologie
und der Rechtswissenschaften an der Universität Wien. 2003 Promotion
zum Dr. iur., 2004 Promotion zum Dr. theol. 2003–2005 Mitarbeit im FWFProjekt
„Orthodoxe Kanonisten und Politiker aus der Donaumonarchie“.
2005–2009 Advokat am bischöflichen Diözesangericht Eisenstadt.
2005–2019 Fachvertreter für Ostkirchengeschichte und Ökumenische
Theologie an der Kath.-Theol. Fakultät der Universität Würzburg.
2009–2019 Direktor des Ostkirchlichen Instituts an der Universität
Würzburg. 2013 Habilitation an der Universität Wien. 2014 Diakon,
2017 Priester der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche.
2019 Professur für Theologie des christlichen Ostens an der Universität
Wien. Co-Vorsitzender der Orthodox-Eastern Catholic Dialogue Group,
Konsultor der Stiftung PRO ORIENTE und Mitglied in ihrem Steering
Committee for Orthodox-Catholic Dialogue. Mitarbeit an der Kodifikation
des Partikularrechts der Ukrainischen und Ungarischen Griechisch-
Katholischen Kirche.


Forschungsschwerpunkte


• Geschichte der Ostkirchen in Österreich und Mittel-/Osteuropa
• Kirchen in der Ukraine
• Traditionsbegriff, Liturgie und Kunst der byzantinischen Kirchen
• Theologie und Recht katholischer Ostkirchen

Herzlich Willkommen!

 Der Fachbereich Theologie und Geschichte des christlichen Ostens befasst sich in Forschung und Lehre mit:

  • orthodoxen Kirchen
  • orientalisch-orthodoxen Kirchen
  • katholischen Ostkirchen
  • der Patrologie

Er schreibt sich in eine kontinuierliche Forschungstradition an der Universität Wien ein (Ostkirchenrecht an der Juridischen Fakultät seit 1867, Ostkirchenkunde und Patristik an der Katholisch-Theologischen Fakultät seit 1975). 

Vor dem Hintergrund der starken Präsenz von Ostkirchen in Österreich (Orthodoxie an zweiter Stelle der Kirchen und Religionsgemeinschaften) und der Bedeutung des Standortes für die Ökumene bildet der Fachbereich eine wichtige europäische Schnittstelle der Lehre und Forschung im Bereich der Ostkirchenkunde.

In Hinblick auf europäische Transformations- und Identitätsprozesse kommt dabei der geschichtlichen Dimension des Faches eine besondere Bedeutung zu.


Neues von der Ostkirchenkunde und der Orthodoxen Religionspädagogik

1 2 3 4
25.05.2022
 

Gespräch mit Susanne Scholl - Lange Nacht der Kirchen

11. Juni 2022,...

25.05.2022
 

Ukraine: Kirchenstreit und Bruderkrieg.

23.05.2022
 

Der Nachrichtendienst östlicher Kirchen lud zum Gespräch über die...

18.05.2022
 

Gastvortrag an der Paris-Lodron Universität Salzburg am 31.05.2022

18.05.2022
 

Die Systematische Theologie Herwig Aldenhovens aus orthodoxer Sicht

 

18.05.2022
 

Zwischenmenschliche Beziehungen und Sexualität: theologische...

18.05.2022
 

Der rumänisch-orthodoxe Beitrag zum christlich-islamischen Dialog:...

03.05.2022 12:14
 

Der Krieg in der Ukraine und die Kirchen. Anfragen an die Theologie. ...

22.04.2022
 

28. April 2022, 15.30-17.00 Uhr, Kundmanngasse 22, 1030 Wien

1 2 3 4

Neue Publikationen

Ioan Moga, Orthodoxe Selbst- und Fremdbilder. Identitätsdiskurse der rumänischen orthodoxen Theologie des 20. Jh. im Verhältnis zur Römisch-Katholischen Kirche. Religion and Transformation in Contemporary European Society. - Band 18

⇒ mehr

Byzantinisches Gebetsbuch in schwedischer Sprache mit Gebeten aus der griechischen und slavischen Tradition. Übersetzung und Auswahl von Dr. David Heith-Stade.

⇒ mehr