Herzlich Willkommen!

Der Fachbereich Theologie und Geschichte des christlichen Ostens befasst sich in Forschung und Lehre mit den orthodoxen, orientalisch-orthodoxen und katholischen Ostkirchen sowie mit der Patrologie.

 Auf dem Hintergrund einer kontinuierlichen Forschungstradition an der Universität Wien (Ostkirchenrecht an der Juridischen Fakultät seit 1867, Ostkirchenkunde an der Kath.-Theol,. Fakultät seit 1975, der starken Präsenz von Ostkirchen in Österreich (Orthodoxie an zweiter Stelle der Kirchen und Religionsgemeinschaften) sowie der Bedeutung des Standortes für die Ökumene bildet der Fachbereich eine wichtige europäische Schnittstelle der Lehre und Forschung im Bereich der Ostkirchenkunde. In Hinblick auf europäische Transformations- und Identitätsprozesse kommt dabei der geschichtlichen Dimension des Faches eine besondere Bedeutung zu.

Der Fachbereich befasst sich seit seinen Anfängen auch mit der altchristlichen Literatur und bietet das Lehrfach Patrologie an.


Bericht zur Tagung "Zwischen Ost und West. Christen byzantinischer Tradition in Ungarn"

Am 22. und 23. Oktober 2021 widmete sich eine internationale Tagung, die im Erzbischöflichen Priesterseminar Wien stattfand, dem byzantinischen Christentum in Ungarn. Veranstaltet wurde sie vom Fachbereich für Theologie und Geschichte des Christlichen Ostens der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien (Prof. Dr. Dr. Thomas Mark Németh) und einer 2018 an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften eingerichteten Lendület-Forschungsgruppe (Leitung: Dr. Tamás Véghseő) in Zusammenarbeit mit der Stiftung PRO ORIENTE. In Ihrer Begrüßung wiesen der Hajdúdoroger Metropolit Fülöp Kocsis (Ungarische Griech.-Kath. Kirche) und Alfons Kloss (Präsident von PRO ORIENTE) auf die grenzüberschreitende Bedeutung der Veranstaltung hin; dies wurde auch im Grußwort von Metropolit Arsenios (Kardamakis) unterstrichen. An der Tagung nahmen mehrere Vertreter der Kirchen teil, unter anderen Bischof Andrej (Ćilerdžić, Serbische Orthodoxe Diözese von Österreich und der Schweiz) und Generalvikar Yuriy Kolasa (Ordinariat für die Gläubigen der katholischen Ostkirchen in Österreich).

Am ersten Konferenztag mit dem Schwerpunkt Kirchengeschichte skizzierte István Baán die mittelalterliche Entwicklung der orthodoxen Kirchen im Königreich Ungarn, während Antal Molnár das Verhältnis von osmanischer Verwaltung und serbisch-orthodoxer Kirchenorganisation im 16. und 17. Jh. darlegte. Der Vortrag von Csaba Ötvös behandelte die ungarische Orthodoxie seit dem 19. Jh. Der historische Weg der griechisch-katholischen Kirche in Ungarn bis zum Ende des 18. Jh. war Gegenstand des Vortrags von Tamás Véghseő; György Janka setzte die Geschichte dieser Kirche bis ins 21. Jh. fort.

Am Abend des ersten Tages stand Metropolit Fülöp der byzantinischen Pontifikalliturgie in der Schottenkirche vor. Kardinal Christoph Schönborn predigte; es sang der gemischte Chor „Lautitia“ unter der Leitung von József Nemes (Debrecen).

Am Morgen des zweiten Konferenztages wurde ein Bittgottesdienst im Stephansdom unter Vorsitz von Bischof Atanáz Orosz (Miskolc) gefeiert, in dessen Rahmen eine Prozession mit der Ikone von Mária Pócs (Maria Pötsch) und ein Segen mit einer dazugehörigen Reliquie stattfand. Anschließend erläutere Katalin Földvári die Geschichte dieser Weihestätte, während Szilveszter Terdik über die Kunst der griechisch-katholischen und orthodoxen Kirchen Ungarns referierte. Einblicke in das liturgische Leben der ungarischen griechisch-katholischen Kirche bot András Dobos. Im Mittelpunkt des Vortrags von Péter Szabó standen aktuelle kirchenrechtliche Fragestellungen dieser Kirche; ihre karitativ-soziale Tätigkeit wurde durch Bischof Atanáz vorgestellt.

In seinem Schlusswort bedankte sich Thomas Németh bei allen Mitwirkenden. Neben den Mitveranstaltern hat die Stiftung „Zusammenleben“ die Tagung unterstützt, die Vorbereitung und Durchführung wurde von Universitätsassistentin Olha Uhryn und dem Fachbereichsteam begleitet.  Auch wenn sich pandemiebedingt einige Vortragende nicht vor Ort an der Veranstaltung beteiligen konnten, bot sie vielfältige Möglichkeit für Begegnungen und Austausch sowie Anstöße für die Forschung und Ökumene. Die Beiträge werden 2022 in der Reihe „Neue Forschungen zur ostmittel- und südosteuropäischen Geschichte“ veröffentlicht.         

 

Mehr Informationen zur Tagung unter: https://okk-ktf.univie.ac.at/

 

Thomas Mark Németh    

Fotogalerie zur Tagung "Zwischen Ost und West. Christen byzantinischer Tradition in Ungarn

Neues von der Ostkirchenkunde und der Orthodoxen Religionspädagogik

1 2
24.11.2021
 

 

 

23.11.2021 14:26
 

Thomas Németh und Ioan Moga nahmen an den Sitzungen der PRO...

23.11.2021 14:26
 

Tagung zur Synode von Zamość (1720)

Vom 9. bis 11. November 2021...

23.10.2021
 

Tagung vom 22.-23. Oktober 2021

 

Wir möchten Sie darauf hinweisen,...

21.09.2021
 

Studientag der Theol. Hochschule Heiligenkreuz

20.09.2021
 

Semesterabschlussgottesdienst am 15. Juni 2021 in der Schottenkirche

20.09.2021
 

Teilnahme von Th. Németh am Interreligiösen Konsultationsprozess

...

20.09.2021
 

Dritter Teil der Online-Tagungsserie "Mit- und Nebeneinander....

06.09.2021
 

Kardinal Schönborn erteilt „niedere Weihen“ im byzantinischen Ritus

1 2

Neue Publikationen

Ioan Moga, Orthodoxe Selbst- und Fremdbilder. Identitätsdiskurse der rumänischen orthodoxen Theologie des 20. Jh. im Verhältnis zur Römisch-Katholischen Kirche. Religion and Transformation in Contemporary European Society. - Band 18

⇒ mehr

Byzantinisches Gebetsbuch in schwedischer Sprache mit Gebeten aus der griechischen und slavischen Tradition. Übersetzung und Auswahl von Dr. David Heith-Stade.

⇒ mehr